Schulwegsicherheit – gemeinsames Vorgehen der Pasinger Gymnasien

Zusammen mit dem Elternbeirat des Elsa-Brändström-Gymnasium und der Bürgerinitiative IGOM haben wir beim Bezirksaussschuß einen Antrag mit detaillierten Planungsunterlagen eingereicht. Nach mehreren Presseberichten über die Aktivitäten des EB wegen der Situation an der Liefereinfahrt, haben die Pasing Arcaden haben jetzt Vorschläge zu einer Verbesserung der Situation erarbeitet. Diese Vorschläge liegen jetzt bei der Stadt München.
>>>Pasinger Anzeiger 14.3.2012

Ob die Stadt München diesen Vorschlägen zustimmt, steht allerdings in den Sternen. Auf jeden Fall dauert die Realisierung weitere Monate. Bis dahin fordern wir zumindest die permanente Anwesenheit eines Einweisers.

Am 22. März werden wir auf der Pasinger Bürgerversammlung weitere Anträge vorlegen. Hierzu haben wird uns mit den Elternbeiräten des Elsa-Brändström-, des Bert-Brecht- und des Karlsgymnasiums eng abgestimmt. Eigentlich geht es nur um die Umsetzung von Selbstverständlichkeiten bzw. gesetzlichen Vorgaben. Die Trägheit der Pasing Arcaden und der Behörden ist erschreckend, ein Jahr nach der Eröffnung hat sich praktisch nichts geändert. Die Pasinger Polizei ist der Meinung, an den Arcaden herrsche eine „übersichtliche Situation“ und es gebe allenfalls Behinderungen, aber keine Gefährdungen. Dieser Einschätzung stehen zahlreiche dokumentierte Fälle von eindeutigen Gefährdungen entgegen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Werbeanzeigen

SZ-Bericht über Gefährdung an den Pasing Arcaden

Am 17.1.2012 erschien in der Süddeutschen Zeitung ein großer Artikel über die Gefährdung auf dem Schulweg an den Pasing Arcaden:

>>> Artikel:  SZ 17.1.2012 Offenbachstr

 
 

11.1.2012: Pasing Arcaden: Lkw rangiert rückwärts im Sichtschatten eines anderen auf dem Radweg

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

11.1.2012: Pasing Arcaden, Liefereinfahrt

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

11.1.2012: Wildes Rangieren an den Pasing Arcaden vor Polizeifahrzeug

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

11.1.2012: Pasing Arcaden, Parken auf dem Fußweg, Entladen auf dem Radweg

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Polizei meint dazu, es handele sich nicht um eine Gefährdungssituation, sondern nur um eine Behinderung.
 
 

Karte mit Unfällen und Gefährdungen:

Für weitere Informationen auf die Fähnchen klicken.

 

Nachtrag – Offenbachstraße

Es ist unfassbar! Am 21.12.2011 ereignete sich praktisch an derselben Stelle, an der vor drei Jahren die Mutter eines MPG-Schülers von einem rechtsabbiegenden Laster an der Baustelle der Pasing Arcaden getötet wurde, beinahe wieder ein schwerer Unfall.

Diesmal beachtete ein Lieferant der Pasing Arcaden einen Radfahrer nicht. Nur durch eine hervorragende Reaktion konnte der Radfahrer einen Zusammenprall mit Mühe vermeiden. Unseren Brief an die Leitung der Pasing Arcaden, die Polizei und die Stadt München lesen Sie hier:

>>> Email wegen Beinaheunfall Pasing Arcaden. Es ist nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn ein Schüler oder älterer Mensch betroffen gewesen wäre.

Diese Stelle wird täglich von vielen Radlern, darunter 400-600 Schülern, genutzt. Statt an der neuen Nordumgehung Pasing (NUP) wurde ausgerechnet hier die Haupteinfahrt zu den Tiefgaragen und die Anlieferung eingeplant. Es hieß, die Anlieferung erfolge mit Kleintransportern (Sprinter), tatsächlich rangieren regelmäßig große Aldi-Laster, Müllcontainer usw. rückwärts auf dem Radweg.

Wenn Sie Vorfälle an den Arcaden oder den zahlreichen Baustellen bemerken, melden SIe sich bitte bei der Polizei (Tel.: 89683-117 oder -140) und informieren Sie kurz den Elternbeirat. Wir sammeln ähnliche Vorkommnisse, bitte melden Sie sich auch, wenn Sie in der Vergangenheit gefährliche Situationen beobachtet haben. Ein Vater des MPG plant weitere Aktionen, wir halten Sie auf dem Laufenden.

Schulwegsicherheit – Offenbachstraße

Die Offenbachstraße ist leider ein unerfreulicher Dauerbrenner, das Vertrauen in unsere Behörden und die Baustellenbetreiber leidet langsam…

Leider gab es erneut mehrere gefährliche Situationen. So entlud am „Pasinger Tor“ ein Bagger einen Laster, die Schüler mussten unter dem Baggerarm durchradeln oder auf die Straße ausweichen. Am Weylgelände „parkten“ morgens fünf Schwerlaster und blockierten Rad- und Fußweg.

Fünf Schwerlaster "parken" auf dem Radweg

Die Süddeutsche Zeitung und eine Lokalzeitung wurden auf die Zustände aufmerksam und brachten große Artikel.

>>> SZ 15.12.2011 Schulweg 

>>> Werbespiegel Verkehr Offenbachstr. 7.12.2011

.